Was verstehe ich unter lösungsorientierter Begleitung?


Meine Lösungsorientierte Beratung richtet sich an Menschen, bei denen keine diagnostizierbare psychische Störung vorliegt. Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie deshalb weniger leiden oder ich Sie nicht ernst nehme!
Hier geht es lediglich um eine rechtliche Abgrenzung, da ich als Heilpraktikerin für Psychotherapie zwischen Therapie und Beratung unterscheiden muss.

 

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie mies es sich anfühlt, nicht ernst genommen zu werden. Schlaue Ratschläge von Menschen zu bekommen, die es "gut mit mir meinen". Wie weh es tut, wenn einem jemand sagt: "Du hast doch alles, was Du brauchst, ich weiß gar nicht, was Du hast."

 

Echte Hilfe kann man nur dadurch erfahren, indem man Hilfe zur Selbsthilfe bekommt. Indem man zuerst erkennt, was man fühlt, wenn es einem nicht gut geht und dann nach und nach erkennt, was man selber tun kann, um sich dauerhaft besser zu fühlen.

 

Ich nenne das "den Weg zu sich selbst finden". Das kann einem niemand abnehmen, das muss von innen kommen. Gefühle annehmen, negative Erfahrungen als Lektion und Geschenk erkennen und annehmen. Sich nicht mit diesen Erfahrungen identifizieren, sondern sie als das erkennen, was sie sind. Erkennen, was einem wirklich wichtig ist, für was man lebt, für was man brennt.

 

Dann erst kann ein kleiner Schubs in die richtige Richtung etwas bewegen.  

 

Genau hier möchte ich ansetzen. Indem Ich zuhöre, und zwar wirklich zuhöre. Indem ich nicht bewerte, was ich höre. Und durch Empathie, das bedeutet mitfühlen, aber nicht mitleiden. So kann ich dabei helfen, Impulse zu setzen. Neue Blickwinkel aufzutun.

Sie entwickeln für sich neue Strategien, ich begleite sie dabei, damit Sie die Blickrichtung ändern. Gemeinsam gehen wir daran, neue Strategien zu entwickeln, um Ihr Leben in die Richtung zu lenken, in die Sie wirklich gehen möchten.

 

Als Besonderheit biete ich auch Termine an, bei denen wir gemeinsam in die Natur gehen. Dadurch entfällt diese "Therapiesituation", bei der man sich gegenübersitzt. Vielen Menschen fällt es im Wald, an einem See oder einem anderen schönen Platz leichter, zur Ruhe zu kommen und sich zu spüren.

 

Ganz wichtig ist die Beziehung des "Hilfesuchenden" zum "Helfenden." Wenn die Chemie nicht stimmt, wird sich nicht viel bewegen. Daher biete ich ein Kennenlerngespräch an, bevor Sie entscheiden, ob sie auch wirklich mit mir zusammenarbeiten möchten.