Qualifizierter Reitunterricht


Balance für Reiter und Pferd

Ich biete Ihnen qualifizierten Reitunterricht auf der Grundlage der Deutschen Reitlehre vom Anreiten bis zur schweren Klasse. Bevorzugt unterrichte ich im Einzelunterricht. Hier kommt auch das Kommunikationssystem Ceecoach2 zum Einsatz. Dadurch, dass der Reiter jederzeit, auch wenn um ihn herum viele Geräusche oder gar ein zweiter Reitlehrer in der Bahn sind, die Anweisungen des Reitlehrers deutlich verstehen kann. Ebenso kann er jederzeit nachfragen, wenn er eine Anweisung nicht verstanden hat, ohne durch die Halle schreien zu müssen.

Besonders praktisch ist der Ceecoach auf großen Aussenplätzen oder auf dem Abreiteplatz auf dem Turnier.

 

Egal ob ängstlicher Reiter, Freizeitreiter, Barockreiter, Turnierreiter, Warmblut, Friese, Tinker oder Haflinger, ich stelle mich gerne auf jedes Pferd/Reiterpaar ein.

Besonders wichtig ist mir der wertschätzende Umgang mit dem Pferd und eine Ausbildung, die auf einer sicheren Basis steht. Erst wenn das Pferd reell an den Hilfen steht, sich selbst trägt und auf feinste Impulse reagiert, ist es in der Lage, anspruchsvollere Lektionen korrekt auszuführen.

Das bedeutet nicht, dass das Pferd keine Leistung erbringen soll und nur das tut, was ihm bequem ist oder durchs Gelände schlurft.

Ganz im Gegenteil, ein reell ausgebildetes Pferd wird gerne mitarbeiten, denn es ist körperlich und psychisch Schritt für Schritt an seine Aufgaben herangeführt worden.

Am Anfang steht immer die Erfassung des Ist-Zustandes. Daraus erarbeiten wir das nächste Ziel.

 

Der Focus liegt ganz klar darauf, weder Pferd noch Reiter in eine vorgegebene Form zu pressen, sondern auf die körperlichen (und psychischen!) Gegebenheiten der beiden einzugehen. Schema F funktioniert bei Lebewesen nicht! 

Die Kunst einer guten Ausbildung von Pferd und Reiter liegt darin, die bestmögliche Leistung zu erzielen und das Pferd gesund zu erhalten.

Und so ganz nebenbei darf Reiten auch Spaß machen!

 

Klar gibt es Vorgaben, wie der perfekte Sitz oder die ideale Haltung des Pferdes auszusehen haben. Das sind jedoch Idealbilder. Zum Glück sind weder alle Menschen noch alle Pferde  gleich und somit ist es oft tatsächlich nicht möglich, diesem Idealbild zu entsprechen.

Wird nur auf die korrekte äußere Form und Ausführung der Lektionen geachtet, bleibt die Balance und Leichtigkeit auf der Strecke. Unbehagen, Widersetzlichkeiten oder gar körperliche Schäden treten auf.

 

Um das zu vermeiden, braucht es einen erfahrene Reitlehrer, der in der Lage ist, kleinste "Kompromisse" zu finden, die Pferd und Reiter ermöglichen, gemäß ihren körperlichen Gegebenheiten zu agieren. ABER:

Das bedeutet nicht, die bewährten Grundsätze der Reitausbildung über den Haufen zu werfen und die Bereiche, die schwer fallen, einfach auszulassen!  Die Ausbildungsskala gibt stets die Richtung vor. Es braucht keine neue Reitweise, keine besonderen Ausrüstungsgegenstände oder Hilfszügel. Es geht darum, an den kleinen "Stellschräubchen" zu drehen, um das ganze System Reiter/Pferd zur bestmöglichen Funktion zu bringen.

 

Man kann die körperlichen Voraussetzungen so ideal wie möglich gestalten. Das kann durch regelmäßige Checks des Pferdes durch einen Pferdeosteopathen und Körperarbeit und Massagen für den Reiter geschehen.